Di 27.4.04 // 0 Uhr // Saal
Literatur und Wirtschaft im Dialog

McKinsey kommt: Bösewicht oder Seligmacher?

Podiumsdiskussion mit Dagmar Deckstein, Rolf Hochhuth, Tom Sommerlatte und Rainer Steppan

McKinsey gilt für viele als Metapher für die totale Ökonomisierung der Gesellschaft. Unternehmensberater generell sind laut manager magazin gekennzeichnet durch eine “Aura der Überlegenheit: analytisch, emotionslos, unfehlbar”. Stimmt das alles? Hält der Mythos einer genaueren Beobachtung statt? Um diese und verwandte Themen geht es in der heutigen Diskussion. Zu den Diskutanten gehören: Dagmar Deckstein, Wirtschaftsredakteurin der Süddeutschen Zeitung, Rolf Hochhuth, Autor des aufsehenerregenden Theaterstücks »McKinsey kommt« (dtv Verlag), Tom Sommerlatte, Chairman der Unternehmensberatung Arthur D. Little GmbH und Mit-Herausgeber des »Handbuchs der Unternehmensberatung« (Erich Schmidt Verlag) und der Rechtsanwalt und Wirtschaftsjournalist Rainer Steppan (»Versager im Dreiteiler«, Eichborn Verlag).

Moderation: Hans-Michael Besig
Mit freundlicher Unterstützung der Börse München

Thesenpapier (pdf) zur Veranstaltung von Kaevan Gazdar