Di 22.11.11 // 20 Uhr // Bibliothek
Übersetzerprofile

Die Übersetzerin in ihrem Raum

Terézia Mora, vorgestellt von Ilma Rakusa

Wer zweisprachig aufwächst, ist fürs Übersetzen oftmals verloren – zu sehr sind die Sprachwelten verquickt. Terézia Mora ist dieses Kunststück gleich doppelt geglückt. Wichtigen Übersetzungen aus dem Ungarischen (u.a. István Örkény, Lajos Parti Nagy, Péter Esterházy) folgten eigene Romane (»Alle Tage« und »Der einzige Mann auf dem Kontinent«). Auch Ilma Rakusa ist mehrsprachig aufgewachsen, und auch sie ist Übersetzerin und Autorin. So wird das Thema der beiden die Eroberung von Sprachräumen und die Sicherung ihrer Grenzen sein.

Konzeption der Reihe: Rosemarie Tietze

Veranstalter: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Münchner Übersetzer-Forum, Stiftung Literaturhaus. Eintritt: Euro 9.- / 7.-