Mi 24.9.03 // 20 Uhr // Bibliothek
Russland erlesen

Alexander Ikonnikows ‚Taiga Blues’

Lesung mit Hans Kremer (Münchner Kammerspiele)

»Taiga Blues« zeigt das heutige Russland fernab von Moskau und Sankt Petersburg als munteren Tummelplatz des Fatalismus und der ziellosen Energie. Ikonnikows Geschichten aus der russischen Provinz, in Deutschland ein großer Erfolg, konnten in seiner Heimat bisher nicht veröffentlicht werden.
Alexander Ikonnikow, geboren 1974 in der russischen Provinzstadt Urshum bei Kirow, arbeitete nach seinem Studium der Germanistik als Dorfschullehrer und Dolmetscher. Er lebt in Kirow, wo er an seinem ersten Roman schreibt.

»Jede dieser Geschichten hat einen Ton, der den Leser unmittelbar hineindrängt in ein fremdes, grelles, aggressives, komisches, anrührendes Leben.« (Die Zeit)

»Es gibt wenige Autoren, die die russische Wirklichkeit mit einem so wachen Blick beobachten wie Alexander Ikonnikow« (Wladimir Kaminer)