Quer durch Amsterdam

Literatur und mehr aus den Niederlanden
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Stiftung für die Übersetzung niederländischer Literatur (NLPVF) und mit dem Generalkonsulat des Königreichs der Niederlande »Falsche Freunde«, so nennen die Übersetzer Wendungen aus dem Niederländischen, die vertraut klingen, aber doch etwas anderes bedeuten. Die Sprachen sind sich nah, die Länder ebenso. Aber gerade deshalb lohnt der wache Blick, um Reiz und Reichtum der Unterschiede und des Anderen zu entdecken.
Vor 15 Jahren, 1993, waren die Niederlande das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Seither hat die niederländische Literatur wie kaum ein anderer europäischer Nachbar ihre begeisterten Leser in Deutschland gefunden und nicht mehr verloren. Nahezu 150 Bücher werden jährlich ins Deutsche übersetzt. In den kommenden Monaten bietet sich nun die Gelegenheit »Quer durch Amsterdam« die reiche und vielfältige Literaturlandschaft der Niederlande zu sichten. Mit großzügiger Unterstützung der Stiftung für die Übersetzung niederländischer Literatur haben das Literaturhaus München und das Lyrik-Kabinett ein best of der Autoren, Lyriker und Publizisten nach München eingeladen. Cees Nooteboom finden Sie darunter, neue Stimmen, neue Romanciers treten auf, die Lyrik feiert einen »Dank an die Dinge«. Und auch hochaktuelle gesellschaftspolitische Fragen finden im Austausch niederländischer und deutscher Publizisten ein Forum.
Für 40 Tage ernennen wir Amsterdam zu unserer literarischen Hauptstadt und Orange zur Farbe unseres Bücherherbstes. Ed van Elsken, der bedeutende Fotograf, hat diese Stadt 30 Jahre lang fotografiert. Seine Bilder sind ab dem 11. November in der Galerie f5,6 zu sehen.

Vergangene Termine dieser Reihe: