Freitag, 10.11.2017, 20.00 Uhr, Hochschule für Musik & Theater München (großer Konzertsaal)

München

Lesung mit Robert Harris

Robert Harris: MünchenSeptember 1938 – in München treffen sich Hitler, Chamberlain, Mussolini und Daladier zu einer kurzfristig einberufenen Konferenz. Der Weltfrieden hängt am seidenen Faden. Im Gefolge des britischen Premierministers Chamberlain befindet sich Hugh Legat aus dem Außenministerium, der ihm als Privatsekretär zugeordnet ist. Auf der deutschen Seite gehört Paul von Hartmann aus dem Auswärtigen Amt in Berlin zum Kreis der Anwesenden. Er ist Mitglied einer Widerstandszelle gegen Hitler. Legat und von Hartmann verbindet eine Freundschaft, seit sie in Oxford gemeinsam studiert haben. Nun kreuzen sich ihre Wege wieder. Wie weit müssen sie gehen, wenn sie den drohenden Krieg verhindern wollen?

Der neue Politthriller von Robert Harris ist ein brillanter Roman über Hochverrat und Unbestechlichkeit, über Loyalität und Vertrauensbruch. Und wie immer bei Robert Harris lassen sich über die historischen Figuren und Ereignisse erhellende Bezüge zur aktuellen Weltpolitik herstellen.

Moderation: David Eisermann
Lesung der deutschen Passagen: Thorsten Krohn

Veranstaltung in englischer & deutscher Sprache

Veranstalter: Heyne Verlag & Stiftung Literaturhaus
Veranstaltungsort: Hochschule für Musik und Theater (Arcisstr. 12)
Eintritt: Euro 12.- / 8.-

»›Ist etwas vorgefallen?‹
Zögerliches Schweigen am anderen Ende. Man hatte den Privatsekretären eingeschärft, immer davon auszugehen,
dass die Telefonistin mithöre. ›Sieht ganz so aus, dass Schluss mit reden ist. Unser Mann fliegt nach Hause.‹
›Verstehe. Bin schon unterwegs.‹
Er legte den Hörer auf die Gabel. Einen Augenblick lang stand er wie versteinert da. Fühlte sich so Geschichte an? Deutschland würde die Tschechoslowakei angreifen. Frankreich würde Deutschland den Krieg erklären. England würde Frankreich zur Seite stehen. Seine Kinder würden eine Gasmaske tragen. Die Restaurantgäste würden nicht mehr im Ritz von weißen Leinentischtüchern essen, sondern sich im Green Park in die Splittergräben kauern. Es war zu viel, das alles zu begreifen.
Er öffnete die Tür und ging durch das Foyer schnell ins Restaurant zurück. Das eilfertige Personal des Ritz hatte
ihren Tisch schon abgeräumt.«
(Robert Harris »München«)

Eine Veranstaltung der Reihe Literatur(außer)haus