Freitag, 15.9.2017, 20.00 Uhr, Saal (Foyer-Bar ab 19 Uhr)

Bitch Doktrin. Gender, Macht und Sehnsucht

Lesung mit Laurie Penny & Lisa Wagner

»Kapitalismus ist nur eine Geschichte. Religion ist nur eine Geschichte. Das Patriarchat und die Vorherrschaft der Weißen sind nur Geschichten. Es sind die großen Ordnungsmythen, die unsere Gesellschaften definieren und unsere Zukunft bestimmen, und ich glaube – ich hoffe –, dass sie nun eine nach der anderen endlich umgeschrieben werden. Wir können nur werden, was wir uns vorstellen können, und im Moment erhält unsere Vorstellungskraft neuen Schub in neue Richtungen. Als Kultur lernen wir, dass Helden nicht immer weiße Jungs sind, dass Leben und Liebe, Schurken und Schlachten völlig unterschiedlich aussehen können, je nachdem, wer davon erzählt. Das ist gut so. Es ist nicht einfach – aber niemand behauptet, dass es einfach ist, die Welt zu verändern.

Das habe ich von Harry Potter gelernt.« (Laurie Penny »Bitch Doktrin«)

Laurie Penny © Jon CartwrightLaurie Penny, 1986 in London geboren, ist eine der wichtigsten Stimmen des jungen Feminismus. Klug, provokant und witzig sind ihre neuen Essays (Edition Nautilus // aus dem Englischen von Anne Emmert).
 Vom Schock der Trump-Wahl und den Siegen der extremen Rechten bis hin zu Cybersexismus und Hate Speech – Penny analysiert die Themen unserer Zeit
und wirft dabei immer auch einen scharfen Blick auf Gleichstellung und Diskriminierung. Zusammen mit Meredith Haaf, Gründerin des feministischen Blogs Mädchenmannschaft, ruft Laurie Penny heute Abend dazu auf, sich nicht den Mund verbieten zu lassen – sondern eine »Bitch« zu sein und die Stimme zu erheben.

Moderation: Meredith Haaf

Veranstaltung in englischer & deutscher Sprache 
Büchertisch: Literatur Moths
Veranstalter: Stiftung Literaturhaus. Mit freundlicher Unterstützung durch Literatur Moths
Eintritt: Euro 10.- / 7.- 

»Eine Alternative für alle, denen der zeitgenössische Feminismus zu unintellektuell ist, zu humorfrei, zu lasch ist.« (Maren Keller, KulturSPIEGEL)