Montag, 9.12.2013, 20.00 Uhr, Saal

Staatsversagen auf höchster Ebene. Was sich nach dem Fall Mollath ändern muss

Podiumsdiskussion mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Gerhard Strate, Henning Ernst Müller und Gustl Mollath

Westend VerlagAufgrund zweifelhafter Anklagen wurde Gustl Mollath sieben Jahre weggesperrt. Er wurde von Staatsanwälten und Psychiatern, Politikern und Medien verurteilt.
Doch er schwieg nicht, er blieb unbequem und es wurde deutlich: die Missstände in Justiz und Psychiatrie sind groß. Auf der Grundlage des aktuell im November erschienenen Buches »Staatsversagen auf höchster Ebene. Was sich nach dem Fall Mollath ändern muss« (Westend Verlag, von Sascha Pommrenke und Marcus B. Klöckner mit einem Nachwort von Gustl Mollath) diskutieren:
Gustl Mollath, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz, Gerhard Strate, Verteidiger von Gustl Mollath, und Henning Ernst Müller, Strafrechtsprofessor an der Universität Regensburg.


Veranstalter: Stiftung Literaturhaus in Zusammenarbeit mit dem Westend Verlag und Telepolis
Büchertisch: Büchergalerie Westend
Eintritt: Euro 9.- / 7.-