Dienstag, 5.5.2009, 00.00 Uhr, Saal

John Rabe und Shanghai 1937

Ursula Krechel und Florian Gallenberger im Gespräch

Florian Gallenbergers Film »John Rabe« wurde insgesamt sieben Mal für den Deutschen Filmpreis nominiert. Erst im vergangenen Herbst ist Ursula Krechels Roman »Shanghai fern von wo« (Jung und Jung) erschienen. Florian Gallenbergers Held ist das NSDAP-Mitglied John Rabe, ein deutscher Kaufmann, der die Zivilbevölkerung in Nanking 1937/38 vor dem japanischen Massaker schützte. Ursula Krechel erzählt die Geschichte jüdischer Flüchtlinge, die 1937 in Shanghai einen letzten Unterschlupf fanden. Fast zeitgleich also beschäftigten sich die Schriftstellerin und der Regisseur mit dem China der 30er Jahre. Wie gehen Roman und Film mit den historischen Fakten um? Was kann der Film, was das Buch vielleicht nicht (mehr) kann?

Eine Veranstaltung der Reihe Literatur & Film