Mo 30.5.16 // 20 Uhr // Saal

Zivilcourage. Wie der Staat seine Bürger im Stich lässt

Michael Wolffsohn im Gespräch mit Alois Glück

Nach seinem großen politischen Entwurf zu einem neuen Weltfrieden greift der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn erneut ein brisantes Thema auf: Zivilcourage ist eine Tugend, die höchstes Ansehen genießt, aber tödlich enden kann. Doch die zentrale Aufgabe des zivilisierten Staates ist der Schutz seiner Bürger. Michael Wolffsohn spitzt diese Thematik zu und fragt, ob der Staat mit der Aufforderung zur Zivilcourage sich nicht selbst abschafft.
Im Gespräch mit dem Politiker Alois Glück, Präsident im Bayerischen Landtag und bis 2015 Präsident des Zentralkomitees der
deutschen Katholiken, stellt Michael Wolffsohn sein neues Buch vor.

Begrüßung: Rachel Salamander
Einführung & Moderation: Jerzy Montag

Büchertisch: Literaturhandlung
Veranstalter: Literaturhandlung, dtv, Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 12.- / 8.-