Do 7.2.02 // 20 Uhr // TU München, Hörsaal 1200

Plattform

Lesung mit Michel Houellebecq

Mit seinem neuen Roman »Plattform« über den Sextourismus in Thailand provozierte Michel Houellebecq in Frankreich den Skandal der Saison. »Plattform« protokolliert erbarmungslos ein Leben: Tristesse, Liebesglück und tragischen Tod. Michel ist Beamter im Kultusministerium. Vierzig, farblos, frustriert und nach Dienstschluss einsamer Peep-Show-Erotomane. Die Urlaubspauschalreise nach Thailand verspricht paradiesisches Glück und Erlösung: Sexgenuss mit Asiatinnen. Nach seiner Rückkehr ins lieblose Paris erfindet er zusammen mit seiner Mitreisenden Valérie, ein rettendes Programm für die Reisebranche, die Plattform zum Glück: wenn mehrere hundert Millionen alles haben, bloß kein sexuelles Glück, und mehrere Milliarden nichts haben als ihren Körper, dann ist das „eine Situation des idealen Tauschs“. Michel und Valérie wollen die verlorene Liebesfähigkeit des Westens in neuartigen Ferienclubs organisieren. Nicht nur wegen seiner exzessiven Ausführungen sondern vor allem auch wegen seiner Bemerkungen zum Islam machte der Roman bereits vor seiner Veröffentlichung in Deutschland Schlagzeilen.

Einführung und Moderation des deutschen Textes: Uli Wittmann