Mi 31.3.04 // 0 Uhr // Saal

Neue Zeiten

Lesung mit Thomas Rosenboom

Amsterdam 1888. Es scheint, als seien die dunklen Tage gezählt – die Zukunft gehört neuen Ideen, der Fortschritt verheißt Geld und Wohlstand. Es ist der Aufbruch in eine neue Zeit. In seinem großen Roman »Neue Zeiten« hat der 1956 geborene niederländische Autor Thomas Rosenboom noch einmal die Hoffnungen, den Taumel der Jahrhundertwende, den Beginn der Moderne erfasst. Im Zentrum seines Romans stehen zwei Männer und deren Versuche, ihre idealistische Pläne zu verwirklichen. Thomas Rosenbooms Interesse gilt der Zeit des Umbruchs gegen Ende des 19. Jahrhunderts, die er atmosphärisch, bild- und temporeich beschreibt und am Beispiel der Geschichte seiner tragikomischen Figuren Vedder und Anijs zum Leben erweckt.

Moderation: Carel ter Haar