Mi 17.4.24 // 19 Uhr // Seminarraum
Freunde lesen!

LESEKREIS // BUCHCLUB

DIE FREUNDE DISKUTIEREN DANIEL KEHLMANN: »LICHTSPIEL«

Moderation: Susanne Nowak

»Ein Geniestreich von einem Roman, ein Buch, das bleiben wird.« (ARD Druckfrisch)

Einer der Größten des Kinos, vielleicht der größte Regisseur seiner Epoche: Zur Machtergreifung dreht G. W. Pabst in Frankreich; vor den Gräueln des neuen Deutschlands flieht er nach Hollywood. Aber unter der Sonne Kaliforniens sieht der weltberühmte Regisseur mit einem Mal aus wie ein Zwerg. Nicht einmal Greta Garbo, die er unsterblich gemacht hat, kann ihm helfen. Und so findet Pabst sich in seiner Heimat Österreich wieder, die nun Ostmark heißt. Die barbarische Natur des Regimes spürt die heimgekehrte Familie mit aller Deutlichkeit. Doch der Propagandaminister in Berlin will das Filmgenie haben, er kennt keinen Widerspruch, und er verspricht viel. Während Pabst noch glaubt, dass er dem Werben widerstehen, dass er sich keiner Diktatur als der der Kunst fügen wird, ist er schon den ersten Schritt in die rettungslose Verstrickung gegangen.

Daniel Kehlmanns Roman über einen Filmregisseur im Dritten Reich, über Kunst und Macht, Schönheit und Barbarei ist ein Triumph. »Lichtspiel« (Rowohlt) zeigt, was Literatur vermag: durch Erfindung die Wahrheit hervortreten zu lassen.