Mo 6.2.06 // 0 Uhr // TU. Audi Max
Literatur(ausser)haus

Kennedys Hirn

Lesung mit Henning Mankell

In seinem neuen Roman (Deutsch von Wolfgang Butt) führt Bestseller-Autor Henning Mankell die Hauptthemen seines Schreibens zusammen: die Verbrechen unserer Gesellschaft und die sozialen Probleme des schwarzen Kontinents. Es geht um den Tod eines jungen Schweden, in dessen Wohnung sich Materialien stapeln zu der Frage, warum Kennedys Hirn nach der Obduktion spurlos verschwunden ist. Die Mutter versucht die Wahrheit über den Tod ihres Sohnes und über die geheimnisvollen Dokumente herauszufinden. Ihre Suche führt sie von Schweden nach Mosambik in ein Asyl für die Ärmsten der Aids-Kranken, angeblich das Werk eines selbstlosen Weißen. Sie ahnt, dass sich hier ein ungeheurer humanitärer Skandal verbirgt.
Henning Mankell selbst lebt in Maputo und leitet dort das Teatro Avenida, das einzige professionelle Theater in Mosambik.

Lesung des deutschen Textes: Thorsten Krohn