Di 22.6.04 // 0 Uhr // Saal

Isaac Bashevis Singer zum 100.

»Es wird nach Singer kaum einen ähnlich bedeutenden Dichter der jiddischen Sprache und Geisteswelt geben. Sein Werk ist ein unheimlicher und großartiger Abgesang der untergegangenen ostjüdischen Kulturwelt.« (Salcia Landmann)

Der Abend portraitiert den einzigartigen Geschichtenerzähler. Rechtzeitig zum 100. Geburtstag legt Stephen Tree endlich die erste deutschsprachige Biographie Singers im dtv Verlag vor. Viele kennen die herrlichen Romane Singers, kaum einer sein Leben. Stephen Tree versteht es, den Leser mit dem widersprüchlichen Leben des Schriftstellers in Bann zu ziehen und gleichzeitig ein Bild der Welt Singers zu zeichnen. Tree portraitiert Singer, der Schauspieler Rudolf Wessely liest aus seinen Werken. Ein Dokumentarfilm beschließt den Abend. Singer spielt sich darin selbst.

Lesung des deutschen Textes: Rudolf Wessely
Jiddisch: Rachel Salamander