Di 4.6.24 // 19 Uhr // Saal

Goethe: Porträt eines Lebens. Bild einer Zeit

Ein Abend mit Thomas Steinfeld & Michael Krüger

»Goethe war, so scheint es, ein radikaler Skeptiker, obwohl er seine Skepsis oft gut verbarg.«

Thomas Steinfeld

Als Goethe im Jahr 1832 starb, hatten die Französische Revolution, die Napoleonischen Kriege und die Industrialisierung Europa von Grund auf verändert. Thomas Steinfeld erzählt Goethe neu – als einen Menschen, in dessen Leben und Werk sich die Umbrüche jener Zeit auf einzigartige Weise spiegeln: beginnend mit der Kindheit in Frankfurt und den Studienjahren in Leipzig und Straßburg, über die Phase des poetischen Aufbruchs bis hin zum »Faust«, zur »Farbenlehre« und zum »West-östlichen Divan«. Auch das Herzogtum Sachsen-Weimar rückt in ein neues Licht, als eine intellektuelle Landschaft von großer Bedeutung für die Philosophie, die Medizin oder die Physik.
Goethe tritt in den vertrauten Rollen des Dichters, Theatermachers oder Reisenden auf, aber auch in den weniger bekannten des Politikers, Kriegsbeobachters und Naturforschers. Thomas Steinfeld zeichnet das Bild eines Intellektuellen (rowohlt Berlin), der nichts schreiben konnte, ohne zugleich das Gegenteil zu denken, eines Konservativen, der sich stets auf der Höhe der Zeit befand – und eines klugen, neugierigen, aber auch einsamen Menschen, der einige der schönsten und tiefsten Werke schrieb, die es in der deutschen Literatur gibt.