Do 28.2.08 // 0 Uhr // Foyer
Neue Verlage braucht das Land!

Eine Art Verrat

Lesung mit Karl Heinz Bittel

In »Unordnung und frühes Leid« benutzt Thomas Mann die Geschichte einer Familie in der Inflationszeit nach dem Ersten Weltkrieg als Spiegel der Gesellschaft. Der Münchner Schrift­steller Karl Heinz Bittel gestaltet mit historischem Ge­spür aus den realen Verwerfungen im Hause Mann eine Meta-Parodie auf Thomas Manns Novelle. Er schildert das prekäre Verhält­nis zwischen Thomas Mann und seinem ältesten Sohn Klaus in den Jahren des Exils und spielt kunstvoll mit der literarischen Vorlage. Es gelingt ihm dabei, den Konflikt über das Allbekannte herauszuheben und ihn exemplarisch in eine Epoche einzubinden, die vielsinnig als »Epoche des Verrats« bezeichnet wurde.