So 16.3.14 // 17 Uhr // Saal

Die Geschichte von Zeb

Lesung mit Margaret Atwood

Eine Pandemie ungeheuren Ausmaßes ist über die Erde hinweggegangen. Bis auf einige wenige Überlebende, die sich in einem verwahrlosten Park zusammenfinden, ist die Menschheit ausgelöscht. In ihrem neuen Roman (Deutsch von Monika Schmalz) entwirft Margaret Atwood einmal mehr ein bedingungsloses Endzeitszenario. Sie beschreibt eine Welt, die sich selbst bezwungen und auf null zurückgesetzt hat.
Wie in »Das Jahr der Flut« stellt Atwood einmal mehr ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Möge die Welt auch zugrunde gehen, von Margaret Atwood lassen wir uns bereitwillig an den Abgrund führen. Doch es gibt keinen Untergang, dem die große kanadische Autorin nicht mit Humor und erzählerischer Verve beikommen würde.
Sprachen: Englisch / Deutsch

Lesung der deutschen Textpassagen: Alexandra Helmig
Moderation: Susanne Becker (ZDF)

Veranstalter: Berlin Verlag, Stiftung Literaturhaus
Büchertisch: Word’s Worth
Einritt: Euro 9.- / 7.-

»Ein Triumph.« The Independent