Mi 18.10.06 // 0 Uhr // Saal

Der Teufel von Mailand

Lesung mit Martin Suter

Nach ihrer Scheidung möchte Sonia nur eines, ihren Seelenfrieden wiederfinden. Doch zunächst kommt es schlimmer: Nach einem unfreiwilligen LSD-Trip verrutscht ihr die Wirklichkeit und ihre Sinne spielen verrückt: Sie sieht Geräusche, schmeckt Formen oder fühlt Farben. Ein Aufenthalt in den Bergen soll ihr Gemüt beruhigen. Sonia nimmt eine Stellung in einem neuen Wellness-Hotel im Unterengadin an und gerät in ein Dorf, das dem Tourismus bislang verschlossen blieb – und dies auch bleiben möchte. Doch bis sie das begreift, müssen sich Dinge ereignen, die auf Anhieb keinen Sinn ergeben. Erst als sie auf eine alte Engadiner Sage stößt, ist sie in der Lage, die Zeichen zu deuten – und für sich und ihre nächste Umgebung das Schlimmste zu befürchten.

»Für die page turner, die Bücher also, die in einem Atemzug zu lesen sind, ist seit geraumer Zeit vor allem einer zuständig: Martin Suter!« (Profil, Wien)

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Er war Werbetexter und erfolgreicher Werber, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrochen hat. Unter anderem GEO-Reportagen, zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Seit 1991 lebt er als freier Autor, seit 1992 schreibt er die wöchentliche Kolumne ›Business Class‹, die seit 2004 im Magazin des Tages-Anzeigers erscheint.