Di 12.5.09 // 20 Uhr // Saal

Böse, besoffen, aber gescheit

Lesung und Film zum 70ten Todestag von Joseph Roth mit Ulrich Weinzierl und Stefan Hunstein

Auch 70 Jahre nach seinem Tod ist Joseph Roths Werk von bestechender Aktualität. Der bekennende Ostjude mit Neigung zum Katholizismus, der Pazifist und Weltkriegssoldat, der Starjournalist der Weimarer Republik und österreichische Literat mit Weltruhm beendete sein Leben als Trinker im Pariser Exil am 27. Mai 1939. Wir gedenken diesem großartigen deutschen Erzähler mit einem Porträt von Ulrich Weinzierl, einem der besten Kenner der klassischen Moderne, und einer Lesung des Münchner Schauspielers Stefan Hunstein (Bayerisches Staatsschauspiel) aus verschiedenen Erzählungen und Romanen von Joseph Roth.

Um 21 Uhr zeigen wir das Joseph Roth-Film-Portät »Das bin ich wirklich: böse, besoffen, aber gescheit« (Dokumentation von Karl Peridun, A 2009, 3sat/ORF). Der Eintritt zum Film ist frei.

Einführung: Rachel Salamander