Sa 22.1.22 // 15 Uhr // Foyer, Saal & Stream

Alles, was ich male, hat Augen

100 Jahre Celestino Piatti

ab 15 Uhr // Foyer
VERKAUFSAUSSTELLUNG
In der Verkaufsausstellung sind Neuauflagen, Postkarten, Notizbücher, Druckgrafiken (signiert und nummeriert) und Originale zu sehen – und zu erwerben.

19 Uhr // Saal & Stream
GESPRÄCH MIT BARBARA PIATTI, CLAUDIO MIOZZARI, JENS MÜLLER, ANDREAS PLATTHAUS

Celestino Piatti (1922–2007) prägte die Buchkultur der frühen Bundesrepublik wie kein anderer. Seine ikonischen Cover, die er von 1961 bis Mitte der 1990er Jahre für den dtv schuf, bleiben für viele mit den ersten Leseeindrücken verbunden. Zudem hat er eine immense Fülle an Gemälden, Druckgrafiken, Illustrationen und Skulpturen geschaffen, die Teil seines reichhaltigen visuellen Erbes sind. Zu seinem 100. Geburtstag öffnet seine Tochter Barbara Piatti Mappen aus dem Nachlass mit spektakulärer, politisch engagierter Werbegraphik und den schönsten Tiermotiven des 20. Jahrhunderts. Jens Müller (Professor für Corporate Design an der Fachhochschule Dortmund) und Claudio Miozzari, zusammen mit Barbara Piatti Herausgeber des großen Piatti-Jubiläumsbands (dtv & Christoph Merian Verlag), zeigen ihre Lieblingswerke und erklären im Gespräch mit Andreas Platthaus, Literatur-Chef der FAZ, weshalb sie eine zeitlose Quelle der Inspiration sind.

»Da war auch immer ein Konflikt zwischen dem Maler und dem Grafiker. Immer wenn ich malen wollte, stand mir der Vollblutgrafiker im Weg. Und wenn ich Grafik gemacht habe, hätte ich lieber malen wollen.«

Celestino Piatti, 1993