4.2.21 - 16.5.21

Ausstellung

»Zeitlang«

UNBEKANNTES BAYERN

»Zeitlang« heißt Sehnsucht, und wer in Zeiten der Pandemie nicht in die Ferne reist, findet sein Sehnsuchtsland fast vor der Haustür. Typen mit Charakter, gelebtes Brauchtum jenseits von Folklore, altes Handwerk, stillgelegte Dörfer, Landschaften, deren Schönheit versteckt ist unter Bausünden und Industriebrachen, wo Exotisches, Anrührendes und Skurriles umso üppiger blüht. Kurz: Ein Bayern und seine Menschen mit ihren großartigen, bislang unerzählten Geschichten – jenseits der Klischees von Gamsbart und Bergen, Königsschlössern und Wiesn: Die SZ-Redakteure Sebastian Beck (Fotografien) und Hans Kratzer (Texte) sind entlang der Grenzen des Freistaats unterwegs gewesen, haben Orte fotografiert und Menschen befragt, die sich ihre eigene Welt zu bewahren wussten.

Sebastian Beck, Ressortleiter der Bayernredaktion der Süddeutschen Zeitung, sucht seine Motive abseits der Touristenzentren und Metropolen. Nicht selten wirken gerade jene Randregionen vertraut und wecken Gefühle wie Wehmut oder eben Zeitlang nach dem, was langsam verschwindet. Von den Bischofswiesener Buttenmandl über die Feuerwehrfahrzeugweihe im Dorf bis zum Woidwoife aus Bodenmais. So ist die Ausstellung eine Liebeserklärung an eine Heimat, deren Versunkenheit nun durch Corona erst recht zum Leuchten kommt.

Nach Stationen in Burghausen, Passau und Regensburg erstmals in München – erweitert durch neue Motive. Die rund 70 großformatigen Fotos werden ergänzt durch einen Audioguide mit O-Tönen der Porträtierten und Geschichten von Gerhart Polt, Marianne Ach u.v.m.