Robert Musil & Joseph Gallus Rittenberg

Eine unerwartete Begegnung

Die Autorin Eva-Monika Turck (»Thomas Mann. Fotografie wird Literatur«; »Lucien Clergue, poésie photographique«, beide Prestel Verlag) hat durch ihre Arbeit an der Monographie von Joseph Gallus Rittenberg überraschende Korrespondenzen zwischen den Bildern des namhaften Fotografen und dem Text aus Robert Musils »Der Mann ohne Eigenschaften« gefunden. Angeregt von dieser Entdeckung wurden für die Ausstellung eine Auswahl von Rittenbergs Fotografien Stellen aus diesem Roman Musils zugeordnet. Bild und Sprache verdeutlichen das Konzept: eigentlich Unsagbares und Undarstellbares erfahrbar zu machen und die Vergeblichkeit mit Sprache auf die ursprüngliche Bedeutung von Begriffen und Gedanken vordringen zu können. »Es waren Ähnlichkeiten und unüberbrückbare Unähnlichkeiten zugleich«, sagt Musil in »Die Verwirrungen des Zöglings Törleß«. Rittenberg verdeutlicht durch seine Bilder, dass auch die Fotografie neben der pedantisch genauen Abbildungsfähigkeit eine fantastische Möglichkeit des > Anders-Sehens[lt] offen hält.