Mo 18.3.02 // 20 Uhr // Bibliothek
Zwischen Mekka und Manhattan

Wovon die Wölfe träumen

Yasmina Khadra

In seinem hochdramatischen Roman schildert Yasmina Khadra die Wandlung eines jungen Mannes vom Taxifahrer zum Killer der Bewaffneten Islamischen Gruppen. Nafa Walid, ein symphatischer Junge aus Algier träumt davon, Schauspieler zu werden. Aber sein Traum zerschlägt sich: als Chauffeur einer einflussreichen Familie wird er gezwungen, einen Mord zu vertuschen. Er will den Sohn der Familie des Mordes anklagen, muß aber erfahren, dass er gegen die vermögende Familie keine Chance hat. Resigniert willigt er ein, Taxifahrer für die Fundamentalisten zu werden. So beginnt sein langsamer Abstieg in die Hölle – durch äußere Gewalt aber auch durch eigene schuldhafte Verstrickung. Yasmina Khadra, Pseudonym des algerischen Autors Mohammed Moulessehoul, musste im Dezember 200o mit seiner Familie ins Exil gehen. In Deutschland wurde er bekannt durch seine Kriminaltrilogie um den Kommissar Llob.

Lesung des deutschen Textes und Moderation: Reinhard Hesse

Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der französischen Botschaft in Berlin.