Fr 13.10.06 // 0 Uhr // Saal
ungarnaufstand 1956

ungarnaufstand 1956

Ausstellungseröffnung mit Johannes Grotzky und Paul Lendvai

Der österreichisch-ungarische Publizist Paul Lendvai (Jahrgang 1929) erlebte den ungarischen Volksaufstand hautnah mit. In seinem neuen Buch »Der Ungarnaufstand 1956. Eine Revolution und ihre Folgen« (C. Bertelsmann Verlag) verbindet er seine persönliche Geschichte mit den historischen Hintergründen des Volksaufstandes, der am 23. Oktober 1956 begann und am 4. November 1956 durch die Rote Armee niedergerungen wurde. Lendvai rekonstruiert die sich überschlagenden Ereignisse weniger Tage und ergänzt die eigenen Erlebnisse durch Berichte Überlebender, Aussagen in Prozessen und Protokolle aus Partei und Regierung. Und er schlussfolgert, dass der Ungarnaufstand das Gesicht Europas entscheidend veränderte. Paul Lendvai spricht mit Johannes Grotzky, Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks und Lehrbeauftragter am Institut für Slavische Philologie in München, über seine Erinnerungen an die »unerwartete Revolution« und über die politischen Konsequenzen daraus. Im Anschluss eröffnen Literaturhausleiter Reinhard G. Wittmann und Zsolt K. Lengyel, Direktor des Ungarischen Instituts München, die Ausstellung.
Im Anschluß Empfang.