Di 16.4.13 // 20 Uhr // Saal
Geld und Macht: Shakespeares Bilanzen

Shakespeare-Tage München 2013: Was zählt

Ingo Schulze und Rainer Hank über Literatur, Geld und Märkte

Ingo Schulze benennt in »Unsere schönen neuen Kleider« (Hanser Berlin) die Ursachen von Demokratieverlust und sozialer Polarisierung in unserer von Globalisierung geprägten Gesellschaft. Rainer Hank deckt in seinem Buch »Die Pleiterepublik« (Blessing Verlag) den Zusammenhang von Finanzkrise und politischer Ohnmacht auf. Im Vorfeld der »Shakespeare-Tage München 2013« (26.-28. April 2013), die unter dem Motto »Geld und Macht: Shakespeares Bilanzen« stehen, begegnen sich im Literaturhaus München zwei Autoren, die über den alten (oder neuen?) Zusammenhang von Geist und Geld diskutieren werden. Das vollständige Programm: http://shakespeare-gesellschaft.de/

Moderation: Julika Griem (Universität Frankfurt)

Veranstalter: Deutsche Shakespeare-Gesellschaft in Kooperation mit der Stiftung Literaturhaus, der LMU München und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Büchertisch: Buch in der Au

Eintritt: Euro 9.- / 7.-