So 26.10.08 // 20 Uhr // Saal
Nobelpreis für Literatur

Sayonara, meine Bücher

Lesung mit Kenzaburô Ôe

Ein Gewaltakt hat den Schriftsteller Kogito aus der Bahn geworfen. In schlaflosen Nächten spricht er mit seinem Freund Shigeru und lässt sein Leben Revue passieren. Fragen nach der schriftstellerischen Identität kommen auf, Erinnerungen an die Kindheit und an die Großmutter, die ihm Geschichten erzählte. Kogito fragt sich, ob es nicht Zeit sei, sich vom Schreiben und den Büchern zu verabschieden.
Der neue Roman des Nobelpreisträgers Kenzaburô Ôe (Deutsch von Nora Bierich) beleuchtet auf bewegende Weise den Werde gang eines der bedeutendsten Schriftsteller unserer Zeit und ist zugleich eine anregende Hommage an die Welt der Bücher.

Kenzaburô Ôe, geboren 1935 auf der Insel Shikoku, Romanistik-Studium an der Tokyo University. Abschluß mit einer Arbeit über Sartre, schrieb Essays, Geschichten und Romane. Mit 23 Jahren erhielt Oe den renommierten Akutagawa-Preis, es folgten zahlreiche weitere Auszeichungen – darunter 1994 der Nobelpreis für Literatur. Ôe lebt in Tokyo.

Moderation: Peter Pörtner (LMU)
Lesung des deutschen Textes: Wolfgang Hinze

»Ôe lesen bedeutet, an den äußersten Rändern der Existenz zu wandeln.« (NZZ)