So 28.11.10 // 14 Uhr // Forum, III. OG
Comic live

Nur bunte Bilder in der Bleiwüste? Comics in Zeitungen und Magazinen

Podiumsdiskussion mit Karoline Bofinger, Franz Gerg und Daniel Wüllner

Moderation: Helmut Kronthaler (Kunsthistoriker und Comicforscher)

Im Jahr 1895 erschien in der New York World der erste moderne Comic strip »The Yellow Kid«. Seither wurden Comics vor allem in den USA ein fester Bestandteil der Zeitungskultur. Auch in Deutschland gab es immer wieder Versuche, Bildergeschichten in Zeitungen und Magazinen zu etablieren, doch erst in den letzten Jahren gelang es Periodika wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder der als Beilage zur taz erscheinenden Monde diplomatique, eine eigenständige zeitgemäße Comicstrip-Kultur zu etablieren.

Karoline Bofinger ist die Herausgeberin des Sammelbandes »Le Monde diplomatique. In 50 Comics um die Welt« (REPRODUKT). Franz Gerg ist Comiczeichner und hat über 20 Jahre lang »Max und Luzie« gezeichnet, eine Comicheft-Serie in Zusammenarbeit mit der Allianz Lebensversicherung. Derzeit zeichnet er u.a. für die KNAX-Hefte. Der Literaturwissenschaftler und Comicforscher Daniel Wüllner arbeitet zurzeit an seiner Dissertation über »Unfolding Seriality – Serial Narration in the Novels of William Gaddis« und beim Online-Comicmagazin www.comicgate.de. Seinen wissenschaftlichen Aufsätzen über Comics kann man unter www.neuesausdemelfenbeinturm.blogspot.com folgen. Helmut Kronthaler ist Redakteur des von der Stiftung Illustration herausgegebenen »Lexikons der Illustration« und Mitglied der Gesellschaft für Comicforschung.