Fr 21.2.03 // 11 Uhr // Saal

»Nichts als Gespenster« zum Frühstück

Matinee mit Judith Hermann

Neue, wunderbare Geschichten von Judith Hermann. Enthusiastische Kritiken, über 250.000 verkaufte Exemplare und Übersetzungen in 17 Sprachen ließen ihr Debüt »Sommerhaus, später« zu einem der größten literarischen Erfolge der letzten zehn Jahre werden. Judith Hermann fand, so Hellmuth Karasek, den »Sound einer neuen Generation«. In »Nichts als Gespenster« entfaltet Judith Hermann den ihr eigenen »unwiderstehlichen Sog« und »unergründlichen Bann« (Neue Zürcher Zeitung) intensiver noch als zuvor.

»Die Geschichten des neuen Buches sind so traumverloren, traurig, liebesuchend, abschiednehmend, weiterfragend, zweifelnd, verzweifelt, glücklich, neubeginnend schön wie damals, wie heute.« (Volker Weidermann, FAZ-Sonntagszeitung)

»Die Titelerzählung ist ein Meisterstück.« (Frauke Meyer-Gosau, Literaturen, 3/2003)

»Ihre Stärke ist die Präzision einer von Selbstdeutungen freien Prosa, die den Strom der Gefühle, Assoziationen und Erinnerungen ohne Bevormundung auf den Leser wirken lässt.« (Nikolaus von Festenberg, Der Spiegel)

»Nicht nur ein seltener, ein seltsamer Erfolg. Mit leisen Geschichten. In einem romanhörigen Land. Auf einem romanhörigen Markt. Und am hehren und höheren Literaturfeuilleton vorbei.« (Elmar Krekeler, Die Welt)