Do 20.11.03 // 20 Uhr // Saal
Transnationale

Musik eines Lebens

Lesung mit Andreї Makine

Auf den Schlachtfeldern des Krieges muss der junge Alexej den Traum von einer Karriere als Pianist in Andreї Makines Roman »Musik eines Lebens« (Hoffmann und Campe Verlag, übers. von Holger Fock und Sabine Müller) begraben. Nach seiner Flucht aus Moskau streift sich Alexej die Uniform eines toten Soldaten über und nimmt damit auch dessen Identität an. Eine Odyssee durch das Kriegsgeschehen beginnt, die er wie durch ein Wunder überlebt. Als er nach Kriegsende als Chauffeur eines Generals nach Moskau zurückkehrt, spielt er immer noch die Rolle des ihm unbekannten toten Soldaten. Andreï Makine wurde 1957 in Sibirien geboren, studierte Philosophie in Moskau und Twer. Seit 1987 lebt er in Paris.

Moderation: Marietta Piekenbrock
Lesung des deutschen Textes: Helmut Becker