Di 8.10.24 // 20 Uhr // Saal
Ingeborg Bachmann

Malina

Dienstagskino

Ein Film von Werner Schroeter
Drehbuch: Elfriede Jelinek (1991, 110 Min.)

»[…] verstecken könnte ich mich in der Legende einer Frau, die es nie gegeben hat.«

Ingeborg Bachmann »Malina«, 1971

In dieser ungewöhnlichen Dreiecksgeschichte lebt eine Frau in Wien mit einem Mann namens Malina zusammen. Die Frau trifft Ivan und verfällt ihm. Es wird ihre letzte große Leidenschaft sein. Die Ausschließlichkeit der Liebe dieser Frau ist so groß, dass sie nicht verstanden und erwidert werden kann. Der Film handelt von nichts anderem als von Liebe. Er zeigt die Einsamkeit dessen, der liebt.

»Ich habe in Ivan gelebt und ich sterbe in Malina.«