Fr 17.3.06 // 0 Uhr // Audi Max der LMU (Geschwister- Scholl-Platz)
Literatur(ausser)haus

Lunar Park

Lesung mit Bret Easton Ellis und Christian Ulmen

Bret Easton Ellis avancierte mit »American Psycho« zu einem der wichtigsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. In seinem neuen Roman (Deutsch von Clara Drechsler und Harald Hellmann) verschmelzen Autor und Protagonist. Bret Easton Ellis fasst sein bisheriges Leben zusammen, erzählt von seinen Romanen, seinem ausschweifenden Lebenund von seiner Familie: Bret heiratet und versucht, ein Familienleben zu führen, weit weg von Drogen und sonstigen Verführungen. Doch das Idyll wird gestört, als seltsame Dinge geschehen. Fiktion vermischt sich mit Realität. Aus dem Familienroman wird ein Horrorszenarium. »Lunar Park« ist ein großartiges Spiel um Schein und Sein und eine bizarre Selbstspiegelung des Autors Bret Easton Ellis.

Lesung des deutschen Textes: Christian Ulmen
Moderation: Christoph Koch (jetzt.de)

»Eine Collage aus Horror- und Gespensterstory à la ‘Halloween’, Celebrity- Memoiren, College-Roman, Protokoll eines Kindheitstraumas und einer nicht zuletzt chemisch induzierten Psychose. Über weite Strecken liest sich das Buch wie eine Hommage an Horrormeister Stephen King… in ‘Lunar Park’ kommt ein neuer Ellis zum Vorschein.« FAZ

»’Lunar Park’ ist eine einzige große und großartige literarische Mystifikation, ein grandioses Spiel mit der eigenen Biographie, dem Werk und dem öffentlichen Dasein eines glänzenden, gesellschaftskritischen Satirikers.« Deutschlandradio Kultur

»Eine Groteske, die etwas von der Schauerromantik E.A. Poes hat und vom atmosphärisch dichten Gewaber aus David-Lynch-Filmen … eine enorm konsequente Gesellschaftssatire.« taz