Mi 29.4.98 // 0 Uhr // Bibliothek
Schweiz-Schwerpunkt

Junge Literatur aus der Schweiz: Hohe Berge – Flaches Land

Lesung mit Alex Capus und Christoph Keller

Moderation: Peter Michalzik

„An dem Tag, an dem ich starb, machte ich einen Fehler: Ich stieg auf Gleis 11 in den Zug und fuhr nach Bern“. Alex Capus, 1961 geboren und in Olten lebend, wird aus seinem neuen Erzählband „Eigermönchundjungfrau“ lesen, dessen anzitierte Titelerzählung verrät, welch schnörkellosen und klaren Stil er schreibt.
Der Mord an einem Bundesrat steht am Anfang des Romans „Ich hätte das Land gern flach“ von Christoph Keller, 1963 geboren und als Slawist in St. Gallen lebend. Mit journalistischer Akribie und literarischen Anspielungen auf Frisch, Dürrenmatt und Eich kratzt der Autor an eidgenössischen Mythen und Selbstgewißheiten.