Fr 31.3.23 // 15 Uhr // Bibliothek
Wochenendseminar

JENSEITS DES ›WHODUNNIT‹: SPANNUNG IN LITERARISCHEN TEXTEN

OFFENE WERKSTATT MIT KATHARINA ADLER

Nicht immer haben wir einen Mord in unseren Geschichten und einen Kommissar, der die drängende Frage erstmal auf Seite Eins stellt: »Who has done it?« Es tickt auch nicht überall eine Bombe, die in letzter Minute entschärft wird. Und doch: Selbst der leiseste Text, in dem vermeintlich nur wenig erzählt wird, sollte uns in den Bann ziehen. Spannung, das ist, was immer Leser*innen dazu bringt, Bücher nicht aus den Händen zu legen und sie bis zum Ende zu lesen. Das kann so sehr viel mehr sein als nur der Plot, und es ist mehr als lohnend, eigene Texte daraufhin zu befragen.

Wie kann man Spannung jenseits aller Genre-Konventionen erzeugen? Beispiele aus der Literatur können es uns vormachen, an eigenen Texten wollen wir es überprüfen. Und wir schauen auf andere Künste: Wie funktioniert Spannung im Film? Was kann man vom Drehbuchautor lernen? Am Ende soll jede*r mit einer ganzen Sammlung von literarischen Werkzeugen aus diesem Workshop gehen.

KATHARINA ADLER schreibt Essays, Prosa und Theaterstücke, sie ist Mitbegründerin der »Adler & Söhne Literaturproduktion«. Ihr Romandebüt »Ida« war nominiert für bedeutende Preise, ihr zweiter, ebenfalls viel beachteter Roman »Iglhaut« erschien 2022.