Mo 26.2.24 // 19 Uhr // Saal
Foyer-Bar ab 18 Uhr
Unsere Zeit verstehen

Flamme der Freiheit

Jörg Bong im Gespräch mit Marina Weisband

Moderation: Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung)

»›Abenteuerliche Dinge glauben wir allenfalls, wenn wir darüber in der Zeitung lesen‹, bemerkt der britische Schriftsteller und Zeitgenosse Wilkie Collins scharfsinnig. Tagelang lesen die Deutschen Ende Februar 48 von den Pariser Ereignissen in der Zeitung – können sie sich das Abenteuer der Revolution auch bei sich vorstellen? Werden sie es wagen?«

Jörg Bong »Die Flamme der Freiheit«

 

»Demokratie muss Grundlage von allem sein – in unseren Schulen und in unserer Gesellschaft«, so die Psychologin und Bildungsaktivistin Marina Weisband. Sie ist davon überzeugt, dass Demokratie immer wieder neu gelernt und verteidigt werden muss. Erkämpft wurde sie hart: am 24. Februar 1848, als in Paris bereits zum dritten Mal Revolution gemacht wurde und der Funke endlich auch nach Deutschland übersprang. Jörg Bong, Literaturwissenschaftler und Autor, entwirft in »Flamme der Freiheit« (Kiepenheuer & Witsch, Mitarbeit: Simon Elson) ein atemberaubendes Panorama dieser Zeit im Umbruch. Er erzählt »mit glühender Passion und voll ungeheurem Wissen, wie 1848 all das begann, was wir heute für modern halten« (Florian Illies), und ist zusammen mit Marina Weisband Herausgeber der »Bibliothek der frühen Demokratinnen und Demokraten« anlässlich von 175 Jahren Deutsche Nationalversammlung.