Sa 16.11.19 // 14 Uhr // Saal
Literaturfest München 2019: forum:autoren

Einübungen ins Paradies

Symposion (1) mit Ethel Matala de Mazza, Judith Schalansky & Frank Witzel

Moderation: Jutta Person (Kulturwissenschaftlerin und Kritikerin, Berlin)

Der Auftakt des vierteiligen Symposions beim forum:autoren steht im Zeichen des von Ingo Schulze ausgerufenen Mottos: Eine Literaturwissenschaftlerin, eine Autorin und ein Autor blicken auf die historische Genese des Paradieses und denken über dessen Dimensionen nach.

Brauchen wir heutzutage noch die Vorstellung eines Paradieses? Ginge es nach dem Ende des Ost-West-Konflikts nicht auch ohne? Ja, befinden wir uns vielleicht schon im paradiesischen Leben – und produzieren nolens volens für andere sehr unparadiesische Zustände? Und stehen Einübungen nicht im Widerspruch zum Paradies? Fragen wie diese loten die Gäste im Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Jutta Person aus.

Ethel Matala de Mazza beschäftigt sich als Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin unter anderem mit der Literatur- und Theoriegeschichte des politischen Imaginären. Dass sie gerne Abwegiges zusammenbringt, zeigte sie jüngst in »Der populäre Pakt« (S. Fischer/Wissenschaft), einer klugen und vergnüglichen Abhandlung über den Einfluss der Unterhaltungskultur auf die Moderne. Auch der Teufelspakt kommt vor, zumindest gedanklich ist es da bis zum Paradies nicht mehr weit …

»Das Paradies ist eine Insel. Die Hölle auch«, schrieb Judith Schalanksy 2009 im »Atlas der abgelegenen Inseln« (mare), wobei sie gleich klarstellte, dass es um fünfzig Inseln gehe, »auf denen ich nie war und niemals sein werde«. In »Verzeichnis einiger Verluste« (Suhrkamp) spürt sie manch verlorenen Paradiesen nach – und als Herausgeberin der Reihe »Naturkunden«(Matthes & Seitz) ist sie mit verschiedenen Ideen vom Paradies konfrontiert.

Ein pubertierender 13-Jähriger im Deutschen Herbst oder Deutschland in der unmittelbaren Nachkriegszeit: Frank Witzels Romane sind eher durch die Abwesenheit von paradiesischen Zuständen bestimmt. Was nicht bedeutet, dass er keine Theorien dazu parat hat. Welche Bedeutung Theorien ganz allgemein in der Postmoderne zukommt, hinterfragte er jüngst in dem Hörspiel »Entwicklung einer Theorie« (hr 2019). Offen blieb bisher: Braucht es im Paradies Theorien?