So 12.3.06 // 0 Uhr // Saal
Deutschstunde

Deutschstunde

Matinee mit Charles Brauer und Manfred Zapatka

Der Roman »Empfänger unbekannt« von Kressmann Taylor, 1938 erschienen, ist ein fiktiver Briefwechsel aus der Zeit von November 1932 bis März 1934. Er erzählt die tragische Geschichte des amerikanischen Juden Max Eisenstein und des deutschen Einwanderers Martin Schulse, die in San Francisco gemeinsam eine Kunstgalerie führen. Martin kehrt Ende 1932 nach Deutschland zurück und macht in München Nazi-Karriere. In einer szenischen Lesung tragen Charles Brauer und Manfred Zapatka den subtilen, verzweifelten und zugleich kühlen Briefwechsel vor, in dem es um Verrat und um den Tod einer Freundschaft in der Nazi-Zeit geht.
Die Erlöse des Abends kommen dem Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk für seine Sprachkurse für russisch-jüdische Senioren zugute.