Mi 23.1.08 // 0 Uhr // Saal
Deutschstunde

Deutschstunde

Ein Abend mit Albert Ostermaier und Hans Platzgumer

Vater, Land und Sprache sind ihm fremd. Wolf kommt nach Deutschland, um sein Erbe anzutreten oder auszuschlagen: die leere Wohnung des Vaters, in der nichts steht außer einem verschlossenen Eichenschrank. Gegen den ist Wolf allergisch – genauso wie gegen den Vater, von dem er sich ein Bild zu machen versucht und zugleich weiß, dass »nicht da zu sein die grausamste Form der Nähe ist«. Wie findet man eine eigene Identität, wenn man seinen Vater selbst erfinden und ihm seine eigene Geschichte und Stimme geben muss? Deutschlands bekanntester Gegenwartsdra­matiker Albert Ostermaier liest sein Stück »Vatersprache«, ein eindrucksvolles Selbstgespräch, das ein Sohn mit seinem verstorbenen und ihm unbekannten Vater führt.
Die Lesung wird begleitet vom Soundtrack des Musikers und Komponisten Hans Platzgumer.

Die Erlöse dieses Abends kommen dem Schlau-Projekt, einer Schule für jugendliche Flüchtlinge, zugute.