Do 9.2.12 // 20 Uhr // Saal
Alles möchte ich immer

Der taumelnde Kontinent. Europa 1900–1914

Ein Abend mit Kerstin Decker und Philipp Blom

Franziska zu Reventlow lebte in einer atemlosen Zeit, über die der Historiker Philipp Blom ein atemberaubendes Buch (»Der taumelnde Kontinent. Europa 1900 – 1914«, Carl Hanser Verlag) geschrieben hat.
In internationalen Großaufnahmen zeigt er, wie schon in dem Jahrzehnt vor dem Ersten Weltkrieg alle Bereiche des Alltags, der Kunst, der Wissenschaft und Politik eine grundlegende Umwälzung erlebten. Insbesondere war es die sich wandelnde Rolle der Frau, die die Gesellschaft erschütterte und bis heute prägt, die dort – nicht allein, aber eben auch mit Frauen wie der schönen Gräfin – ihren Anfang nimmt. Mal weit gestellt, mal mit Fokus auf München durchschreitet Philipp Blom gemeinsam mit Kerstin Decker (Autorin der 2010 erschienenen Biografie über Lou Andreas-Salomé »Der bittersüße Funke Ich«, Propyläen Verlag) das geschwinde Zeitalter.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Büchertisch:Buchhandlung Lillemor’s
Eintritt: Euro 9.- / 7.-