Mi 13.3.24 // 19 Uhr // Foyer
Foyer-Bar ab 18 Uhr

Der Kartograf des Vergessens

Ein Abend mit Mia Couto

Moderation: Cornelia Zetzsche
Lesung: Thomas Lettow (Residenztheater)
Dolmetscherin: Barbara Mesquita

Mia Couto aus Mosambik ist einer der herausragenden Schriftsteller des portugiesischsprachigen Afrika, ausgezeichnet mit internationalen Preisen, verehrt unter anderem vom schwedischen Literaturstar Henning Mankell, dessen zweite Heimat Maputo war. In seinem aktuellen Roman lässt Mia Couto den Dichter Diogo Santiago zurückkehren in seinen Geburtsort, nach Beira. Alle verehren ihn dort – doch als Diogo Einsicht in alte Akten der Geheimpolizei erhält, gerät seine Welt ins Wanken. »Der Kartograf des Vergessens« (Unionsverlag // dt. von Karin von Schweder-Schreiner) ist ein postkoloniales Meisterwerk,

»ein poetisches Feuerwerk aus leuchtenden Bildern, das lange vor Augen bleibt.«

Lire