Fr 5.12.97 // 20 Uhr // Saal

Das französische Testament

Andreї Makine liest aus seinem Roman

Der fünfte Roman des gebürtigen Russen Andreї Makine war 1995 das Buch des Jahres in Frankreich. Es erzählt vom kleinen Aljoscha aus Sibirien, der über einen Kofferfund in das Leben seiner französischen Großmutter eintaucht. Die Irritationen, die durch diese poetische Reise in das Paris vergangener Tage und deren schroffen Gegensatz im sozial bedrängten Alltag Rußlands entstehen, forcieren seine Identitätsfindung und schaffen »ein Kindheitsbuch von Proustscher Erinnerungsseligkeit«.
Nach der Lesung Gespräch mit Andreї Makine, Ute Stempel und Boris Chasanow, der als russischer Schriftsteller seit langem in München lebt.

Einführung: Ute Stempel
Lesung des deutschen Textes: Helmut Becker

Veranstalter: Institut français de Munich, Stiftung Literaturhaus
Eintritt: DM 10.- / 7.-