Di 6.7.99 // 19 Uhr // Salvatorplatz
PIAZZA. Kunst und Literatur um das Literaturhaus

Borges I: ›überLesen, aufBlättern… zum Beispiel Jorge Luis Borges‹

Vernissage mit Georg Trenz

»Ich weiß von einem griechischen Labyrinth, das aus einer einzigen geraden Linie besteht. Auf dieser Linie haben sich schon so viele Philosophen verirrt, daß ein bloßer Detektiv sich wohl verirren darf.«

Dieser Satz des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges inspirierte Georg Trenz zu seiner Text- und Lichtprojektion, die den Salvatorplatz mit Anklängen an Borges´ Labyrinthmetaphern in ein poetisches Ordnungssystem fügen und in ein neues Licht tauchen wird.
Georg Trenz wurde 1962 in München geboren und lehrt seit 1997 an der hiesigen Akademie der Bildenden Künste.

Es sprechen: Julian Nida-Rümelin und Michael Krüger