Do 17.10.02 // 0 Uhr // Foyer
bewegungsfreiheit

bewegungsfreiheit

Ein Abend Jaromir Konecny, Nina Jäckle und Peter Weber

Mit frischem Schwung und gut erholt kehrt die junge Poesieshow im Literaturhaus mit der berühmten Wohlfühlatmosphäre aus der Sommerpause zurück und präsentiert zum Auftakt drei Erzähler mit ihren neu erschienenen Werken. Jaromir Konecny ist vielen durch seine Poetry-Slam-Seriensiege und seinen charmanten böhmischen Akzent bekannt und gastiert nun erstmals mit seinem Erzählband »Das traurige Ende des Märchenkönigs« (Ventil Verlag) im Literaturhaus. Nina Jäckle war Teilnehmerin beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2002 und erzählt in ihrem Debüt »Es gibt solche« (Berlin Verlag) in seltener sprachlicher Klarheit von vier schicksalhaften Alltagsbegebenheiten. Peter Weber sucht in seinen Texten stets nach starken Bildern und neuen Klängen, mit musikalischer Begleitung entwickelt seine »Bahnhofsprosa« (Suhrkamp Verlag) eine ganz neue Intensität.

Musik: DJ Michi Mettke (compost records)