Do 23.9.04 // 0 Uhr // Foyer
bewegungsfreiheit

bewegungsfreiheit

Ein Abend mit Christine Pitzke, Christian Schünemann und Dietmar Sous

Die erste bewegungsfreiheit des Herbstes gibt die Bühnen frei für eine besondere Buch-Kollektion. In Christine Pitzkes »Versuche, den Morgen zu beschreiben« (Jung und Jung Verlag) kommt Krol auf dem kalten Ostbahnhof in München an. Kalt sind seine Erinnerungen an den Krieg, aus dem er kommt. Wie kann man nach einem Krieg weitermachen? Der Ausnahmezustand greift auch auf die Frau über, bei der er Zuflucht sucht. Für ihren ebenso analytischen wie lyrischen Versuch, den Ausnahmezustand zu erfassen, erhielt Christine Pitzke im vergangenen Jahr ein Stipendium der Stadt München.
Christian Schünemann, Gewinner des Open Mike 2002, präsentiert seinen ungewöhnlichen Amateurdetektiv: Starfrisör Thomas Prinz. »Der Frisör« (Diogenes Verlag) bearbeitet die Reichen und Gutgekleideten, die unter seinen Fingern zum Reden kommen. In »Vormittag eines Rock’n’Roll-Beraters« (Rotbuch Verlag) gibt Dietmar Sous, der »rheinische Nick Hornby« (taz), Empfehlungen für das Aufnehmen von Kassetten für Verliebte und präsentiert auch heute abend einige der besten Songs aller Zeiten.

Musik: DJ Michi Mettke (compost records)