Fr 20.2.04 // 20 Uhr // Saal

Adelbert-von-Chamisso-Preis 2004

Lesung mit Asfa-Wossen Asserate, Zsusa Bánk und Yadé Kara

Den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung für das Jahr 2004 erhalten Zsuzsa Bánk und Asfa-Wossen Asserate. Der Förderpreis geht an die in Berlin lebende Schriftstellerin Yadé Kara. Mit dem Preis werden Autoren nichtdeutscher Muttersprache gewürdigt, die mit ihrem Werk einen wichtigen Beitrag zur deutschsprachigen Literatur leisten. Zsuzsa Bánk wurde 1965 in Deutschland geboren und lebt als Autorin in Frankfurt am Main. Ihr ausgezeichneter Roman »Der Schwimmer« (S. Fischer Verlag) erzählt sprachlich brillant von einer problematischen Kindheit im frühen Ungarn. Asfa-Wossen Asserate, ein Prinz aus dem äthiopischen Kaiserhaus, der seit Jahrzehnten in Deutschland lebt, liefert mit »Manieren« (Eichborn Verlag) ein »prächtiges Sittengemälde« (SZ) der deutschen Gesellschaft. Yadé Kara, die Trägerin des Förderpreises, wurde 1965 in der Türkei geboren. In ihrem Roman »Selam Berlin« (Diogenes Verlag) findet die Stimmungslage einer jungen türkisch-deutschen Generation im Jahr nach der Öffnung der Berliner Mauer ihren literarischen Ausdruck.

Anschl. Fest mit Musik von »TripTownGroovesection«