5 Jahre Literaturhaus

Das Literaturhaus feiert, neben der großen Ausstellung, sein Jubiläum mit einem Fest am 8.6. im gesamten Haus. Der Salvatorplatz ist Protagonist im Kaffeehaus Dukatz: Poetisches von Frank Wedekind erinnert an das Café Luitpold, ein Countertenor an die Salvatoroper, Anekdoten und Kurioses aus 500 Jahren werden vom Salonorchester La Rose Rouge begleitet. Neue literarische Ausdrucksformen werden zeitgleich im dritten Obergeschoss des Hauses präsentiert: Thomas Meineckes multimediale Arbeit »Konvent«, die er zusammen mit Michaela Melián und David Moufang entwickelt hat und Michael Lentz’ Sprechakte »Abgehört«. Zur »Langen Nacht der Bücher« kommen am 15.6. von 19.00 bis 1.00 Uhr Autoren und Übersetzer aufs Blaue Sofa, ins Kaffeehaus Dukatz und ins Forum. An weiteren Abenden im Juli wird den Nachbarn auf dem Platz die Referenz erwiesen, so den Griechen, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts, als die Salvatorkirche der neu gebildeten Griechischen Kirchengemeinde übergeben wurde, zu Gast sind. Das Griechische Literaturfest am 5.7. präsentiert Wort- und Musik Improvisationen mit Savina Yannatou, Peter Kowald und Floros Floridis. Neben Christine Wunnicke, die ein Buch über das Leben des Kastraten Filippo Balatri (»Die Nachtigall des Zaren «) geschrieben hat, nehmen noch andere Autoren Themen des Salvatorplatzes auf.

Vergangene Termine dieser Reihe: