Di 21.9.04 // 0 Uhr // Saal

Wassergrün. Eine Kindheit in Istrien

Claudio Magris stellt Marisa Madieris Erinnerungen vor

Claudio Magris stellt die 1987 in Italien erschienene Autobiographie seiner 1996 verstorbenen Ehefrau Marisa Madieri vor, die jetzt in der Übersetzung von Ragni Maria Gschwend vorliegt. »Wassergrün« erzählt von einem exemplarischen Flüchtlingsschicksal nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Zusammen mit 300 000 anderen Italienern zieht die Familie Madieri vom jugoslawischen Rijeka ins italienische Triest. In Triest findet Marisa Madieri eine andere Welt vor: belebte Straßen mit den vergleichsweise üppigen Auslagen der Geschäfte. Doch die Kehrseite dieses fabelhaften Reichtums ist das Flüchtlingslager, in dem die Familie lange Zeit Enge, Promiskuität und Armut erleben wird. Marisa Madieris Erinnerungen an diese kollektive Tragödie kommen ohne jedes Pathos aus. Die Schauspielerin Franziska Walser ist in den Münchner Kammerspielen derzeit u.a. in »Alkestis« zu sehen.

Es liest: Franziska Walser

In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung des Italienischen Generalkonsulats München / Istituto di Cultura