Mi 1.10.08 // 0 Uhr // Saal

Von Treue und Verrat. Jorge Semprún und sein Jahrhundert

Ein Abend mit Franziska Augstein (Süddeutsche Zeitung) und Jorge Semprún

Als Sohn einer großbürgerlichen republikanischen Familie lebte Jorge Semprún nach Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs im Exil. Sein Kampf in der französischen Résistance endete mit seiner Deportation ins KZ Buchenwald. Mitte der 50er Jahre machte die illegale Spanische Kommunistische Partei ihn zu einem führenden Funktionär, er wurde zum meistgesuchten Mann Spaniens. Nach seinem Ausschluss aus der KP machte er sich als Schriftsteller einen Namen. Franziska Augstein hat mit dem Autor über Jahre Gespräche geführt. Ihr Buch begleitet Jorge Semprún durch Glück und Unglück, Gewalt und Gefahr. Es ist das Porträt eines Jahrhundertlebens.

Franziska Augstein ist studierte Historikerin. Sie war Redakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und schreibt seit 2001 für das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Im Jahr 2000 erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie “Essayistischer Journalismus”.

Lesung und Übersetzung: Hanns Zischler

»Der Mann der Ideale. Franziska Augstein porträtiert die vielen Leben des Jorge Semprún. (…) Ein gelungenes, ja bestechendes Porträt, das uns Semprún näher rückt und hervorragend lesbar ist.«
(Peter Merseburger, Die literarische Welt)