Mo 25.10.10 // 0 Uhr // Saal

Und plötzlich waren wir Verbrecher. Geschichte einer Republikflucht

Buchpräsentation mit Dorothea Ebert und Michael Proksch

Im Sommer versuchen die Dresdner Musikstudenten Michael und Dorothea Proksch zusammen mit Dorotheas Mann und einem befreundeten Kunststudenten zu Fuß über die Grenze nach Jugoslawien zu fliehen. Der Versuch scheitert. Sie werden der Stasi übergeben, werden Anfang 1984 zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und um die Jahreswende 1984 von der Bundesrepublik freigekauft.
Dorothea Ebert (Jahrgang 1960) und ihr Bruder Michael Proksch (Jahrgang 1958) leben seit ihrer Flucht in München. Dorothea ist erste Geigerin beim Bayerischen Staatsorchester, Michael ist als Musiker und Komponist tätig. Was brachte die beiden Anfang der 80er Jahre dazu, das Risiko einer Republikflucht auf sich zu nehmen? Wie erlebten sie das Scheitern? In Lesung und Erzählung werden sie ihre Zeit in der DDR und im Gefängnis, sowie ihre Flucht skizzieren.


Am 27. September ab 21.45 Uhr sendet das Bayerische Fernsehen in der Sendereihe ›Lebenslinien‹ eine Dokumentation über die beiden Autoren.

Am 7. Oktober 2010 ab 23 Uhr fahren Dorothea Ebert und Michael Proksch mit der Tram ab Karolinenplatz durch München und unterhalten sich mit Andreas Bönte in der Sendung ›Nachtlinie‹ des BR-Fernsehen über ihre Flucht aus der ehemaligen DDR und ihr Leben in München.