Mi 16.5.01 // 0 Uhr // Foyer

textbar

Debüts von Ralf Günther, Mark Höpfner, Annette Pehnt, Fridolin Anselm Schley und Antje R. Strubel

Literatur junger Autoren ist wieder zum Ort geworden, wo der Puls der Zeit schlägt. Gründlich räumt sie auf mit Vorurteilen gegen eine leblose deutsche Literatur, die angeblich allein mit sich beschäftigt ist. Apropos Vorurteile: auch dass das Schreiben ein einsames Geschäft ist, stimmt für einige nur bedingt. Seit Jahren veranstaltet das Literaturhaus mit den Projekten textwerk und Manuskriptum Seminare für junge Autoren. Einige Ergebnisse dieser produktiven Schreibwerkstätten sind in diesem Frühjahr erschienen und in zahlreichen Rezensionen beachtet worden. Ralf Günther (»Der Leibarzt«), Annette Pehnt (»Ich muß los«), Florian Anselm Schley (»Verloren, mein Vater«) und Antje R. Strubel (»Offene Blende«) werden zusammen mit dem Münchener Autor Mark Höpfner (»Pump Gun«) im Gespräch mit Volker Isfort und Martin Hielscher ihre Bücher vorstellen. Grund zum Feiern an der textbar des Literaturhauses, selbstverständlich mit Musik und Getränken.

Moderation und Gespräch: Volker Isfort und Martin Hielscher