Di 29.1.08 // 20 Uhr // Saal

Teil der Lösung

Lesung mit Ulrich Peltzer

Ulrich Peltzer, Jahrgang 1956, lebt seit 1975 in Berlin. Für seinen letzten Roman »Bryant Park« erhielt er 2003 den Bremer Literaturpreis. Sein neues Buch (Ammann) ist von der Kritik so einstimmig gelobt worden, wie kaum ein anderer Roman im vergangenen Bücherherbst.

Überwachungskameras am Potsdamer Platz, globalisierte Markenwelten und limitierte Bewegungsfreiheit: an Vorzeichen, die jedes politische Handeln notwendig und zugleich illusionär erscheinen lassen, mangelt es nirgends. Die Themen Christians werden zunehmend politisch. Als freier Journalist schlägt er sich mit journalistischen Gelegenheitsaufträgen durch, ist Teil eines akademischen Proletariats, wie es in Berlin ganze Stadtviertel besiedelt.Selbst Mitte dreißig, hat er die Zeit des bewaffneten Widerstands gegen die Staatsmacht nur noch als Echo miterlebt. Vielleicht sucht er gerade deshalb für eine längst fällige Story Kontakt zu untergetauchten Ehemaligen der Roten Brigaden. In Paris soll er einen wichtigen Informanten treffen – zunächst aber begegnet er Nele, einer hochbegabten Studentin, die von einer geheimnisvollen Wut durch den Jahrhundertsommer 2003 getrieben wird. Es entwickelt sich eine heftige und verquere Anziehung.
Ulrich Peltzer hat einen hochaktuellen Roman vorgelegt, der in einem rasanten Ineinander von einzelnen Szenen abbildet, wie bruchstückhaft und vielfältig Wirklichkeit ist. Subtil verbindet er eine störrische Liebesgeschichte mit der Beobachtung neuer politischer Bewegungen in einer Grammatik der Überwachung.

Die Literaturkritikerin Katrin Hillgruber und Bernd Scheffer, Professor für Literatur- und Medienwissenschaften an der LMU München, moderieren den Abend.